Direkt an der Grenze zu den Niederlanden, bietet Emmerich Erholung und Vergnügen.

Der amtliche Name der Stadt lautet: „Emmerich am Rhein“. Mit 80,14 Quadratkilometer Fläche, 8 Vororten und ca 31.000 Einwohnern bereichert Emmerich den Kreis Kleve um viele Attraktionen.

Die Vororte von Emmerich am Rhein sind:

Borghees, Dornick, Elten, Emmerich, Hüthum, Klein-Netterden, Praest und Vrasselt.

Sehenswertes und wissenswertes in und um Emmerich

Ein besonderer Anziehungspunkt ist die neue Rheinpromenade, auf der sowohl das Spazieren gehen als auch der kulinarische Genuss für jeden Geschmack etwas anbieten.

Die längste Hängebrücke Deutschlands führt in Emmerich über den Rhein. 1965 wurde die 1228 Meter lange Hängebrücke für den Verkehr freigegeben.

Bereits in Jahre 827 in der Geschichte vermerkt ist, das Schloss Borghees. Besondere Anziehungspunkte sind, der Weihnachtsmarkt der an jedem zweiten Adventssonntag stattfindet und die Möglichkeit sich in dem Schloss das „Ja-Wort“ zu geben.

Ebenfalls erwähnenswert ist das Stadttheater von Emmerich. In regelmäßigen Abständen werden Ausstellungen organisiert und die liste der „ Prominenten“ die sich im Stadttheater von Emmerich heimisch fühlen kann sich sehen lassen. Udo Jürgens, Jürgen von der Lippe, Herman van Veen, Hans Liberg, Herbert Knebel sind nur ein paar davon.

Emmerich blickt voller Stolz auf 5 Kirchen.

Mitten in Emmerich finden wir die St. Aldegundis-Kirche aus dem 15 Jahrhundert. Lediglich die Haube der Kirche, welche ursprünglich einmal spitz war, wurde nach der Zerstörung im Krieg in neuer Form aufgebaut. Im Jahre 2000 wurde die Kirche dann, zum Gedenken an die erste Kirchengründung in Emmerich ,1300 Jahre zuvor, mit einem Glockenspiel versehen.

Im Zentrum von Hüthum steht die St. Georg Kirche die Nachts angestrahlt wird, damit der „Zeigefinger Gottes“ (so wird der Turm der Kirche genannt) jederzeit zu sehen ist.

Auf dem Eltenberg steht die St. Vitus-Kirche, schon von weitem hat eine gute Sicht auf dem die über 1.000 Jahre alte Stiftskirche.

Mal etwas ganz anderes ist der Kreuzweg und das Kreuz in der Heilig-Geist-Kirche. So entstand 1966, die Darstellung des Kreuzes aus Schrott und der Kreuzweg aus Leinentüchern.

Erhalten und restauriert im Ursprung, das ist die Martinikirche in Emmerich. Der Hauptteil und die Krypta stammen aus dem 11 Jahrhundert, der Turm aus dem 15 Jahrhundert.

Nach mehreren Zerstörungen wurde die Christus Kirche 1958 wieder fertig gestellt. Der italienische Glasmaler, Eimutis Markunas, entwarf 1994, bezogen auf die „Ich Bin“ Passagen aus dem Johannes Evangelium, die neue Fenstergestaltung der Kirche.

0 Kommentare

Hinterlasse einen Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.